//Neubau Lagerhalle: ein Fingerzeig für Nachhaltigkeit?

Neubau Lagerhalle: ein Fingerzeig für Nachhaltigkeit?

2018-05-29T14:01:11+00:00 24.07.2017|Tags: , |

2007 mit 1600 qm geplant – im Rahmen des deka messebau Neubaus im Sheridanpark – erschien uns unser Lager fast zu groß geraten. Zumindest schien es auf Jahre hinaus sehr großzügig angelegt. Bereits 2012 war es gut gefüllt/ausgelastet und wir haben begonnen, die Flächen noch systematischer zu nutzen und zu verdichten.

Im Blick zurück wurde uns bewusst: Fast unmerklich hat sich auch im Individualbau die Planung sowie der Einsatz von Materialien geändert: Der Trend geht in den letzten Jahren immer stärker zum Mehrfacheinsatz von Messeständen. Die modulare Entwicklung bereits im Entwurfsstadium der Messestände macht das möglich. Jedes Modul ist dabei individuell auf die Präsentationsziele der Kunden entworfen und angefertigt.

Die Module, die wieder eingesetzt werden sollen, werden eingelagert. Das fordert Lagerplatz, macht die gezielte Messestandentwicklung für den Kunden wirtschaftlich und unterstützt gleichzeitig die Nachhaltigkeit durch den Mehrfacheinsatz.

Weitere Faktoren, ausschlaggebend für mehr Lagerbedarf und Kennzeichen für den Mehrfacheinsatz, sind zum Beispiel:

  • Immer häufiger wird in die Höhe gebaut. Unsere Antwort: Wir stellen seit 2009 einen markant erweiterten Doppelstock-Miet-Fundus zur Verfügung.
  • Der Anteil an Digitaldrucken auf Textilmaterialien hat sich in unserem Lager seit 2010 verzehnfacht. Bedingt durch die immer besser werdende Qualität des Drucks und der Materialien können auch sie – bei entsprechend sorgfältiger Lagerung in Rollenform – mehrfach eingesetzt werden.
  • Der Mietmöbel-Fundus mit Elektro- / Küchengeräten und Kaffeemaschinen tut sein Übriges.
  • Nicht zuletzt Produktpräsentations-Stelen, für den Mehrfacheinsatz entwickelt und eingelagert, belegen einen Teil der Flächen.
  • 2017, mit dem Neubau von 1000 qm Lager – ausgestattet mit speziell auf unseren Bedarf zugeschnittenen Hochregalen – schaffen wir Raum für die weiterhin konsequente Entwicklung hin zur nachhaltigen Bauweise.

Dass diese Veränderungen die komplette Messestand-Logistik beeinflusst, liegt nahe.
Sie wirken sich auf das ganze Haus, auf alle unsere Prozesse aus:

  • Im architektonischen Entwurf wird berücksichtigt, dass eingelagerte Module und Banner wieder eingesetzt werden.
  • In der Grafik, dass Beschriftungen so formuliert und platziert werden, dass sie nicht oder nur teilweise veralten.
  • Unsere Projektleiter achten auf eine ausgefeilte Systematik bei der Einlagerung – und werden dabei durch unser Lagerprogramm unterstützt.
  • Unsere Monteure und Bauleiter trennen beim Messestand-Abbau noch gezielter als früher Materialien und Bauelemente, die für den Mehrfacheinsatz vorgesehen sind. Die Anforderungen an die Transportverpackungen und die Verpackungsmethode sind gestiegen.
  • Und nicht zuletzt: unsere Lageristen haben es durch schonende Behandlung und materialgerechte Lagerung in der Hand, eingelagerte Ware langfristig einsetzbar zu halten.

Alles in allem steht unser Hallenbau – trotz Flächenverbrauch – im Zeichen der Nachhaltigkeit. Das freut uns natürlich!

Dem Flächenverbrauch begegnen wir, indem wir im Rahmen unserer Neubautätigkeiten auch etwas an die Natur zurückgeben: Wir gestalten – parallel zum Bau unserer Lagerhalle – unsere Freiflächen in einen extensiven, heißt artenreichen Lebensraum um. Unser Ziel ist auch hier – im Rahmen unserer Möglichkeiten – einen Beitrag zum nachhaltigen Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen zu leisten.

Sie interessieren sich für dieses Projekt im Detail?

Einen ausführlichen Artikel finden Sie hier, auf unserer Website…
Und in Zukunft: Schauen Sie doch einfach ab und zu auf unsere Website vorbei! Wir halten Sie zu den Entwicklungen auf dem Laufenden.

Fotos: deka messebau gmbh, Augsburg.

Einige Fotos aus der Bauphase – Stand 21.07.2017:

deka messebau Lagerhallenbau 2017

Die ersten Bodenmarkierungen kündigen den Neubau an…

deka messebau Lagerhallenbau 2017

Vorbereitungen für die Fundamente der tragenden Stützen.

deka messebau Lagerhallenbau 2017

Anlieferung…

deka messebau Lagerhallenbau 2017

und Setzen der Stützen…

deka messebau Lagerhallenbau 2017

Die Basis steht…

deka messebau Lagerhallenbau 2017

…und zeigt deutlich die grafische Struktur der Systembauweise.

deka messebau Lagerhallenbau 2017

Und wieder Teamwork: Das Setzen der Innenwände – von Innen –

deka messebau Lagerhallenbau 2017

und von Außen betrachtet.

deka messebau Lagerhallenbau 2017

Blick auf das Bestandsgebäude und den „Rohbau“ unserer Lagerhalle am 21.07.2017.

Anlage extensiver Flächen – zur Entwicklung artenreicher Lebensräume – im Rahmen des Hallen-Neubaus:

deka messebau Anlage extensive Flächen 2017

Blick auf die extensive Fläche – noch in der Umgestaltungsphase.

Die fruchtbare obere Erdschicht auf unseren Freiflächen wurde abgezogen, um die darunter liegenden Lechschotter frei zu legen.

Eine Trockenmauer aus Muschelkalk – mit integrierten Kleintierhöhlen – schafft zwei unterschiedliche Niveaus: die tiefer liegende Fläche wird zum Magerrasen-Standort, die höher liegende Fläche, mit etwas fruchtbarerer Erde, wird einen Blumensaum aus regionalen Pflanzen tragen.

Das Saatgut wird im August aus einem der wertvollsten regionalen Naturschutz-Standorte – der Königsbrunner Heide und anderen Lechheiden – auf unser Gelände übertragen.
Der Landschaftspflegeverband Stadt Augsburg e.V. stellt das Saatgut zur Verfügung. Der Verband kümmert sich seit über 20 Jahren um den Erhalt dieses Lebensraums, der für unsere Region so typisch ist und der zu den artenreichsten und wertvollsten in ganz Bayern gehört! Wir freuen uns, dass wir von dieser langjährigen Erfahrung profitieren dürfen!

Im Herbst werden noch Inseln mit Totholz für besondere Tiergesellschaften ins Gelände integriert und Früchte tragende regionale Sträucher gepflanzt.

Unser Projekt findet in Abstimmung mit dem Landesamt für Umwelt in Augsburg, dem Amt für Grünordnung der Stadt Augsburg und dem Landschaftspflegeverband Augsburg statt.

deka messebau Anlage extensive Flächen 2017

Trockenmauer mit integrierter Kleintierhöhle.

Wir hoffen, uns gelingt es an unserem Unternehmens-Standort einen naturnahen vielfältigen Lebensraum für autochthone / regionale Pflanzen, Insekten und Kleintiere zu schaffen.

Etwas Geduld werden wir benötigen: bis zur vollständigen Entwicklung der Pflanzen- und Tier-Gesellschaften müssen wir – laut unserer Fachberater – einen Zeitrahmen von 3 – 5 Jahren einplanen. Wir werden sehen!

Sie interessieren sich für dieses Projekt im Detail?

Einen ausführlichen Artikel finden Sie hier, auf unserer Website…
Und in Zukunft: Schauen Sie doch einfach ab und zu auf unsere Website vorbei! Wir halten Sie zu den Entwicklungen auf dem Laufenden.

Fotos: deka messebau gmbh, Augsburg.